Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau

Osterrezepte

  1. Chinesische Eier
  2. Curry-Eier
  3. Dill-Eier
  4. Eier auf russische Art
  5. Eier gefüllt mit Garnelen
  6. Eier im Spinatnest
  7. Eier in Kokossauce (Sambal goreng telor)
  8. Eier in Senf-Chili-Soße
  9. Eier in Senfsosse
  10. Eier-Krabben-Cocktail
  11. Eierkuchen (Grundrezept)
  12. Eierkuchen mit Erdbeersauce
  13. Eier Lucullus gefüllt
  14. Eier mit Kräutersauce und Pellkartoffeln
  15. Eier in Senfsauce
  16. Eier in Kräutersauce
  17. Eiersalat mit Erbsen
  18. Frühlings Eier Aufstrich
  19. Lachs-Eier
  20. Nougat-Marzipan-Eier
  21. Oster-Eiersalat
  22. Koch-Anleitungen
  23. Eier kochen Anno 1896
  24. Überlieferte Rezepte
  25. Eiweiß roh für Kranke (1896)

Tip

www.feiertagsgedichte.de
Anzeigen

Osterrezept hinzufügen  |  PDF Datei erstellen  |  Druckversion starten  |  Zurück

Die schönsten Osterrezepte
ein Service von www.osterseiten.de

Eier zu kochen
eine Anleitung, wie man Eier kocht aus dem Jahre 1896

Eier zu kochen:
Um die Eier genau nach Wunsch zu kochen, darf man sie nicht eher ins Wasser legen, als bis es kocht. Weiche Eier erfordern zum kochen 3 Minuten, wenn die Dotter etwas dicklicher sein sollen, 4 Minuten;

Eier zum Butterbrot oder zum Verzieren der Gemüse, wozu man das Weiße fest, das Gelbe noch etwas weich nimmt, 5 Minuten; doch ist dabei starkes Feuer vorausgesetzt, auf welchem das Wasser nach dem hineinthun der Eier alsbald wieder ins kochen kommt. Auf Petrolium-Kochern braucht man etwa eine Minute mehr.

Neuerdings gibt es sehr praktische Eieruhren, die den vordem gebräuchlichen Sanduhren weit vorzuziehen sind; aber auch sie kann man nur beim kochen der Eier auf raschen Feuer verwenden, da bei schwachen Feuer die Zeitdauer zu gering ist.

Beim kochen von mehreren Eiern ist ein Eiernetz von Bindfaden zweckmäßig und bequem, indem darin die Eier zugleich hineingegeben und zugleich herausgenommen werden können.

Will man die Eier abschälen und zum Verzieren von Gemüse gebrauchen, so werden sie zugleich in kaltes Wasser gelegt, nach dem Abkühlen behutsam aus der Schale gelöst und in gesalzenem Wasser wieder erwärmt.

Quelle:
Henriette Davidis Praktisches Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche, (1896)