Hühner – Emanzen
(von Heidrun Gemähling)

Hühner – Emanzen

Im Hühnerstall gab's Radau,
zwischen Hahn und Hühnerfrau,
die ihn nicht lieben wollte,
sich drum zur Seite rollte,
um dem Gockel zu zeigen,
ich bin doch nicht dein Eigen.

Dieser Hahn sich empörte,
krähte laut, jeder es hörte,
Hühner kamen angerannt,
standen vor ihm ganz gebannt,
nur das Huhn vom Hühnerstall,
wollte kommen auf keinen Fall.

Sie war schlau - diese Emanze,
bat die Hühner her zum Tanze,
kamen alle schnell herbei,
Gockeles Macht war so vorbei.

Seither krähte dieser Hahn,
immerzu - fast wie im Wahn,
kein Huhn ließ sich mehr lieben,
so ist's bis heut geblieben.

Autorin:
Heidrun Gemähling
Eschweg 5
D-48531 Nordhorn
Internet: www.lyrik-kriegundleben.de
eMail: info@lyrik-kriegundleben.de
gepostet: von Heidrun Gemähling am
Mon, 05 Sep 2005 18:18:09 +0200


http://www.osterseiten.de/ostergedichte/huehner-emanzen//home.html
Die Osterseiten    (http://www.osterseiten.de)
copyright © by Josef Dirschl, www.osterseiten.de    -    info@osterseiten.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED