Veranstaltungskalender
für Brauchtum und Tradition

Terminvorschau

Osterrezepte

  1. Apfelstreuselkuchen gefüllt
  2. Badischer Osterfladen
  3. Bäuerlicher Osterkuchen
  4. Basler Osterfladen
  5. Böhmisches Osterbrot
  6. Cassis-Vanilla Osternest
  7. Colomba-Teig Grundrezept
  8. Das Original Osterlamm Rezept
  9. Englische Osterbrötchen
  10. Feiner Osterkranz
  11. Frühstückshäschen
  12. Gewickelte Ostertorte
  13. Griechischer Osterkranz
  14. Großer Eierkranz
  15. Hefe-Quark- Osterzopf
  16. Hot Cross Buns (Osterbroetchen)
  17. Italienische Ostertorte
  18. Korsische Osterküchlein
  19. Kräutlsuppe
  20. Leipziger Osterfladen
  21. Neapolitanischer Osterkuchen
  22. Osterbinsen
  23. Osterbrot I
  24. Osterbrotauflauf mit Erdbeeren
  25. Osterbrot mit Kräutern
  26. Osterbrot nach griechischer Art
  27. Osterbrot (nach Johanna Joerges)
  28. Osterbrot nach russischer Art
  29. Osterfladen mit Spinat
  30. Osterfladen nach Schweizerart
  31. Osterhase
  32. Osterhasen- oder Osterlammkuchen
  33. Osterhasen-Torte
  34. Osterkaese ungarisch
  35. Osterkekse
  36. Osterkranz mit Mandeln
  37. Osterkuchen
  38. Osterlämmchen
  39. Osterlämmer
  40. Osterlamm
  41. Osterlamm I
  42. Osterlamm aus Marzipan
  43. Osterpinze
  44. Oster Schokoladen Kuchen
  45. Ostertäubchen aus Hefeteig
  46. Oster-Zuckerbrot
  47. Sprüngli- Biskuithasen
  48. Süsser Osterkuchen
  49. Würziges Osterbrot

Tip

www.feiertagsgedichte.de
Anzeigen

Osterrezept hinzufügen  |  PDF Datei erstellen  |  Druckversion starten  |  Zurück

Die schönsten Osterrezepte
ein Service von www.osterseiten.de

Neapolitanischer Osterkuchen

Neapolitanischer Osterkuchen

Für den Teig:
225 g Mehl,
100 g Zucker,
100 g zerlassene Butter,
3 Eigelb,
1 Ei,
1 El geriebene Zitronenschale,
1 Prise Salz

Für die Füllung:
450 g frischer Ricotta-Käse,
150 g Zucker,
3 Eier, getrennt,
2 Prisen Zimt,
6 El Orangeat,
Saft einer Zitrone,
geriebene Schale einer unbeh. Zitrone,
5 El Rum,
450 ml Milch, 100 g sehr dünne Nudeln, wie Vermicelli,
Fedelini oder Tagliatelle,
1 Prise Salz,
Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

1. Mehl auf eine Arbeitsplatte oder in eine große Schüssel sieben. Zucker darüberstreuen und in die Mitte eine Vertiefung hineindrücken. Butter hineingeben. Eigelb und ganzes Ei verquirlen und ebenfalls in die Mulde geben, das Ganze nach und nach vermischen. Geriebene Zitronen- oder Orangenschale und Salz hinzufügen und alles mit der Hand zu einem weichen geschmeidigen Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen, in eine Folie wickeln und mindesten 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

2. Backofen auf 200ø vorheizen.

3. Für die Füllung Ricotta in einer großen Schüssel cremig rühren. 110 g Zucker hinzufügen und die Eigelb nacheinander einrühren. Eine Prise Zimt, Orangeat, Zitronensaft, geriebene Zitronenschale und Rum Hinzufügen. In einer anderen Schüssel zwei Eiweiß mit 20 g Zucker zu Steifem Schnee schlagen und unterheben.

4. Milch in einem kleinen Topf zu kochen bringen und Nudeln zusammen mit einer Prise Zimt, einer Messerspitze Salz und 20 g Zucker köcheln, bis die ganze Milch aufgenommen ist. Abkühlen lassen. Zum Schluß Nudeln unter die Ricotta-Masse rühren.

5. Arbeitsplatte mit Mehl bestäuben und zwei Drittel des Teigs kreisförmig ausrollen. Die Teigscheiben muß so groß sein, daß sie den Boden und den Rand einer Backform von 26 cm Durchmesser bedeckt. Backform mit Butter ausstreichen, Teig hineinlegen und am Boden und an den Wänden gut festdrücken. Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen. Ricotta-Masse hineinfüllen. Arbeitsplatte erneut mit Mehl bestäuben und restlichen Teig ausrollen. Teig in lange, schmale Streifen schneiden und diese gitterförmig auf den Kuchen legen. Oberseite des Kuchens mit dem dritten, leicht verquirlten Eiweiß bestreichen.

6. Hitze des Backofen auf 190ø herunterschalten und Kuchen eine Stunde backen, bis die Oberseite goldbraun ist. Kuchen abkühlen lassen, mit Hagelzucker bestreuen und servieren.

Tip: Kenner behaupten, daß Pastiera am besten schmeckt, wenn man den Kuchen einen Tag nach der Zubereitung ißt. Also über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Quelle: unbekannt

www.osterseiten.de würde sich freuen, wenn jemand weiss woher das Rezept stammt.